JETZT MITGLIED WERDEN! |Facebook | Twitter | Youtube


DJK Pleiskirchen vs. ESV Mühldorf - 6:1

Man möchte es schon fast "unglaublich" nennen, was sich bei den ESV Mädels abspielt. Kurz vor Saisonbeginn verletzte sich Torfrau Sabrina Bieber schwer und fällt nun die Ganze Vorrunde aus. Vor zwei Wochen in Kay verletzte sich Ersatztorfrau Bianca Attenhauser schwer und fällt aktuell ebenfalls aus. Heute im Spiel gegen Pleiskirchen wurde die mittlerweile dritte Torfrau - Melanie Treml - übel niedergestreckt, ist nun ebenfalls verletzt (Bänderriss) und wird ebenfalls lange ausfallen. 3 Torfrauen in 6 Wochen zu verlieren ist nicht nur kurios sondern bringt die ESV Mädels langsam personell gesehen in Bedrängnis.

Das Spiel in Pleiskirchen stand bereits von Anfang an unter schlechten Sternen. Nachdem Bianca Attenhauser und Sabrina Bieber sowieso ausfallen sagten für das Spiel auch noch Chantal Alker (Urlaub) und Julia Lechertshuber (goldene Hochzeit der Großeltern) ab. Antonia Gumpinger erschien nicht zum Treffpunkt. Zehenbruch. Den einzigen Lichtblick lieferte aus personeller Sicht Saskia Raspl, die nach langer Verletzungspause endlich ihr erstes Saisonspiel bestreiten konnte.





Das Spiel in Pleiskirchen begann mit einem Doppelschlag der Pleiskirchner Damen. Der ESV verschläft die Anfangsphase und liegt schnell 2:0 zurück. Beim 1:0 rutscht ein flacher Ball gleich zwei ESV Abwehrspielerinnen durch die "Hosenträger", die Pleiskirchner Angreiferin sagt "Danke" und schiebt trocken zum 1:0 ein. Beim 2:0 ist ESV Torfrau Melanie Treml nicht auf der Höhe des Geschehens und greift daneben. Danach stabilisiert sich der ESV und kommt zu einigen guten Aktionen, der Anschlusstreffer blieb zunächst leider aus. Dann ein langer Ball in Richtung ESV Strafraum. ESV Torfrau Melanie Treml stürmt heraus, will den Ball mit voller Wucht wegschlagen aber eine Pleiskirchner Angreiferin springt mit Ihrem vollen Körpergewicht in den Schuss, verfehlt den Ball und trifft nur Melanie Treml. Sie versuchte sich zwar dann noch durchs Spiel zu kämpfen, musste in der Halbzeitpause aber ausgewechselt werden. Für Melanie war das Spiel und ist wohl auch die Vorrunde gelaufen. Es ging direkt - mit Verdacht auf eine schwere Bänderverletzung - ins Krankenhaus.

Der ESV ließ sich dadurch zunächst aber nicht beeindrucken. Nicole Rothe setzt sich super durch, wird im Strafraum gelegt - ein Pfiff! Elfmeter für den ESV! Andrea Bachmeier schreitet zum Punkt und ... TRIFFT! Der so wichtige Anschlusstreffer vor der Pause. In der Halbzeit musste der ESV dann umstellen. Libero Saskia Raspl begab sich als Feldspieler ins Tor. Mirjam Eber übernahm Saskia Raspls Libero Position. Der ESV versuchte zu Beginn der zweiten Halbzeit wirklich Alles, konnte aber extrem Ersatzgeschwächt nicht den Druck entwickeln, den es braucht, um ein Spiel zu drehen. Stattdessen Pleiskirchen mit einer Ecke. Der ESV dachte sich "wenn schon Pleiten, Pech und Pannen, dann richtig" und bugsierte den Ball in Form von Nicole Rothe ins eigene Tor. Jetzt auch das noch. Ein Eigentor zur wichtigen 3:1 Führung aus Pleiskirchner Sicht.

In der Folge konnte sich Saskia Raspl als Notlösung im Tor noch mit einigen sehr guten Paraden beweisen. Sie machte schon in der ersten Halbzeit als Libero eine super Figur, bevor Sie sich auch in der zweiten Halbzeit, als Feldspieler-Torfrau, alles andere als schlecht anstellte. Pleiskirchen kam dann noch zu einigen weiteren Treffern. Der ESV konnte wegen der vielen Ausfälle leider nicht mehr wechseln und kam gegen die personell besser besetzten Pleiskirchner einfach nicht mehr an. Dennoch gab "der Rest" der ESV Mädels alles. Die fast 30 ESV Ultras, die das Spiel bei eisigen Temperaturen verfolgten feuerten die ESV Mädels bis zur letzten Minute an - ein großes Lob an dieser Stelle sowohl an die Mädels als auch an die vielen Fans.

Zum Glück haben die ESV Mädels nun erstmal eine Woche spielfrei. Jetzt können sich alle Verletzten erholen um dann, gegen Jettenbach in 2 Wochen endlich wieder Punkte zu machen. An der Stelle nochmal die besten Genesungswünsche an alle verletzten Spielerinnen.